„Das Buch ist in jedem Fall anders als erwartet: Ich war auf einen klassischen historischen Roman aus und wurde echt überrascht, denn ich würde den Roman eher als historische Fantasy oder Münchhausen-Geschichte einordnen. Die Geschichte der Protagonisten wird durch Rückblenden gut erzählt, ist mir aber an einigen Stellen zu fantastisch und überzeichnet. Davon abgesehen ist es ein schönes Buch und erhält von mir 4 Sterne und einen Leseempfehlung für alle Fans von Münchausen und der Auswanderersaga von Iny Lorenz. Habe mich köstlich amüsiert!“

(hasirasi2)

*

„Sehr interessant zu lesen und voller Humor geschrieben! Nicht nur Skrik, auch einige der Besatzungsmitglieder und eine ganze Reihe Passagiere sind herrlich skurril gezeichnet und ihre Geschichten nicht immer ganz ernst zu nehmen, schließlich ist Skrik im weiteren Sinne Seemann und erzählt ein Seemannsgarn. Sei es der Steuermann, der ein ganz besonderes Verhältnis zu einem Walweibchen hat, die Ringerin, die selbst den stärksten Stier besiegt oder gar Skriks eigene Vergangenheit ­­­– die zum Teil unglaublichen Geschichten lassen sich flott lesen und amüsieren köstlich.Ein sehr empfehlenswerter Roman für alle, die skurrile Charaktere und amüsante, nicht unbedingt ernst zu nehmende, Geschichten mögen.“

(PMelittaM)

*

„Locker leichte Erzählung über kleine und große Ereignisse auf der letzten Fahrt der Liberty, eines Segelschiffes, das europäische Aussiedler in die „neue Welt“ bringt. Der Frisör hat ein Ohr für die Sorgen und Nöte der Passagiere der ersten Klasse, aber auch für die Sorgen der Passagiere in der zweiten Klasse. Nebenher wird sein eigener recht skurriler Werdegang erzählt. Keine Weltliteratur, aber ein nettes Buch, das einem viele Schmunzler und einige Lacher einbringt. Und vielleicht sogar ein paar Tränen der Rührung.“

(U. Nellen)

*

Ein spannendes Buch mit skurrilen Begegnungen und ungewissem Ausgang. Hat mir seeeehr gut gefallen, gegen Langeweile in ruhigen Stunden.“

(Norbert Habibti>)

*

„Langweilig, langweilig, langweilig, noch langweiliger, wieder langweilig, nochmals langweilig, langweilig, langweilig, noch immer langweilig, und wieder langweilig und und langweilig, keine Lust mehr und Tschüss. Bis bald.“

(Ernst Dräger)

*

„Das Buch  hebt sich von anderen ab, geeignet auch für Personen, die nur wenig Zeit zum Lesen haben. Die Geschichte ist sehr unterhaltsam und spannend erzählt. Zu keinem Zeitpunkt kommt Langeweile auf. Humorvoll, manchmal zum Nachdenken anregend. Einfach gut.“

(Dieter Löhrer)

*

„Selten ein Buch so voller Leichtigkeit und menschlichen Geschichten genossen. Originell und spannend zugleich. Und das Ende herrlich überraschend. Danke!“

(Chariam)

*

Was für ein wunderbares Buch! Ich war auf der Suche nach einem „etwas anderen“ Buch, weil mir die ewig gleichen Thriller mit den ewig gleichen Verstrickungen auch mal zum Hals raushingen. Und der Schiffsfrisör war ein Volltreffer. Die Grundidee ist schnell umrissen:
In den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts macht ein Schiffsfrisör seine letzte Überfahrt nach Amerika und dabei denkt er zurück an die vielen Ereignisse, die ihm in den vergangenen Jahren auf hoher See so passiert sind. Mal waren sie amüsant, mal skurril, mal geheimnisvoll oder auch traurig. Letztlich ist das ganze Buch also eine Ansammlung an Kurzgeschichten, die zwar getrennt voneinander bestehen können, aber trotzdem irgendwie miteinander verknüpft sind.Ich hatte keine Sekunde Langeweile, sondern freute mich am Ende einer Geschichte immer schon auf die nächste. Das nennt man Lesespaß!“(Freund guter Geschichten)

*

„Gleich vorweg: Das Buch ist nicht darauf angelegt, eine durchgängige, hochspannende Handlung mit Knaller-Ende zu präsentieren. Man kann Seiten überblättern, ohne dass man etwas aus der Gesamthandlung vermissen würde. Aber ein solches Buch lebt eben durch seine elegante Schreibe und die originellen Einfälle. Es ist im besten Sinne Belletristik. Nicht selten gleiten die geschilderten Erlebnisse der Passagiere des Schiffes auch ins unglaubliche oder gar fantastische ab und scheinen mit einem Augenzwinkern erzählt zu werden – mir hat das gut gefallen. Ich muss zugeben: Dadurch, dass die Episoden eher kurz sind, wuchs mir keiner der Passagiere tatsächlich ans Herz, und selbst der Schiffsfrisör bliebt mir ein wenig distanziert. Was er (bzw. der Autor) jedoch über das Frisörhandwerk und die einem Laien gar nicht so bewussten Hintergründe zum Thema Haar und Kopf zu berichten weiß, ist fulminant. Manchmal glaubte ich, der Autor selbst sei wohl in seinem früheren Leben dieser Kunst mächtig gewesen.

Fazit: Ein solches Thema, verwoben in schrägen Geschichten, gab es so wohl noch nie, und die schöne Schreibe des Autors machen Freude, sie zu er-lesen.“

(Pfoto)

*

„Diese Revue skurriler Geschichten fand ich während der ersten beiden Kapitel so „na ja, ganz nett“, aber im weiteren Lesen entwickelte sich das Buch zu einem wunderbar schnurrigen, poetischen Vergnügen. So unaufdringlich. ohne Oberlehrers Zeigefinger in den literarischen Hintergrund des Autors eingebettet, in solch gediegener Sprache und doch so luftig leicht auch in gefühligen Passagen! Und diese Liebesgeschichten – woher nimmt der Mann seine Ideen? Ein Lektüre-Highlight jedenfalls!“

(Ule)

*

„Dieser Roman führt uns in eine Welt, über die sich die wenigsten Gedanken machen: Wie kommt man dazu, Schiffsfrisör zu werden? Was erlebt man in der Dienstleistungsbranche auf einem Schiff, und dazu nicht auf den modernen heutigen Schiffen, sondern vor 100 Jahren auf Segelschiffen?
Das Buch ist toll geschrieben und hat mir das Herz erwärmt, es ist Abenteuer und nicht nur reißerische Effekthascherei, die heute in vielen Büchern als unabdingbar angesehen wird.
Ein Buch zum Feierabend oder Urlaub zum Entspannen und träumen.“

(uli)

*

„Absolut empfehlenswert! Die Sammlung der z. T. recht skurrilen Geschichten ist sehr unterhaltsam. Besonders schön finde ich, dass das nicht nur eine bloße Aneinanderreihung fremder Lebensgeschichten ist, sondern immer wieder auch eine Geschichte aus dem Leben des Frisörs selbst dabei ist. Er ist nämlich genauso interessant wie seine Kundschaft! Die Reise hätte meinetwegen gern noch etwas länger dauern dürfen…“

(BW)

*

„Eine äußerst witzige, unterhaltsame Geschichte, und dazu nicht ohne Spannung. Es fällt schwer, das Buch zuzuschlagen, und es ist schade, dass es keine Fortsetzung gibt. Aber: Die letzte Reise ist nun mal die Letzte Reise! Köstliche Freizeitlektüre, und zudem in gepflegtem Deutsch. Herzlichen Glückwunsch zu diesem gelungenen Wurf.“

(Vandi)

*

„Faszinierend die Phantasie des Autors,  der aus zunächst harmlosen Ereignissen sich in die skurrilsten Entwicklungen und Entwicklungen hineinsteigert. Spannend und skurril von Anfang bis zum Ende.“

(Heinz-Jürgen Herzlieb)

*

„Hätte ich nicht gedacht, aber ein tolles Buch. In kürzester Zeit durchgelesen. Hat richtig Kurzweil gemacht. Würde ich jedem empfehlen.“

(LosUlmos)

*

„Hat mir gut gefallen, eine schöne Reise in die Vergangenheit. Unterhaltsam geschrieben und auch sehr interessant. Eine sehr schöne Urlaubslektüre. Würde gerne mehr davon lesen.“

(Ella Flettner)

*

„Dieses Buch ist spannend zum lesen und interessant bis zum Schluss! Ich war wirklich in diese Zeit der großen Segelschiffe versetzt, danke dem Autor für diese spannende Geschichte.“

(osi)

*

„Eine interessante, kurzweilige und ungewöhnliche Geschichte eines jungen Mannes, den das Schicksal zum Frisör werden lässt. Nie hätte ich geglaubt, ein solches Buch nach Beginn des Lesens nicht mehr aus der Hand legen zu wollen. Tolle Unterhaltung.“

(Christian Braun)

*

 

„Hat mir sehr gut gefallen, witzig, charmant und oft zum Schreien komisch. Die grundlegenden menschlichen Verhaltensweisen haben sich in den letzten Jahrzehnten nicht wesentlich verändert, das fand ich sympathisch.“

(Mammamia)

*

„Wer schon den Hundertjährigen mochte, wird Skrik lieben! Die Geschichten sind liebevoll skurril – und man wünschte sich am Ende des Buches noch tausend Seiten mehr. Großes Kopfkino.“

(A. B.)

*

„Geschichte des kleinen Jungen, der dem Scherenschleifer verkauft wurde, da das Geld nicht mehr für das Überleben der Familie reichte. Die Erzählung wandert immer wieder mal hin und her zwischen der Zeit vor dem Job als Schiffsfrisör dem Leben davor. Unterhaltsame Charaktere laden immer mal wieder zum Schmunzeln ein. Die Überfahrt findet auf einem riesigen Segelschiff statt, das natürlich Monate braucht, um endlich in NY anzukommen. Viel Zeit für viele lustig erzählte Begebenheiten.“

(C. Lahmann)

*

„Humor vom Feinsten und eine herrliche, skurrile Lebensgeschichte, die von Anfang bis Ende fesselt und einem schmunzeln und auch mal laut lachen lässt. Herrlich!“

(Birgit Völker)

*

„Wunderbares Buch, sehr schöne und nachdenkliche Geschichten. Habe es kaum aus der Hand legen können. Weiter so, Karsten Flohr … :-)“

(Hoschy)

*

„Eine ungewöhnliche Geschichte, (eine Ansammlung von mehreren Geschichten genauer gesagt), die um den charmanten Schiffsfriseur Sigismund Skrik gegen das Ende des 19. Jahrhunderts handeln. Die lustigen und traurigen Momente aus dem Leben der Charaktere machen das Buch so einzigartig. Es liest sich sehr leicht und hinterlässt ein schönes Gefühl!
Kompliment an den Autor – das Buch ist sehr eloquent geschrieben, man liest die Lebensweisheit zwischen den Zeilen. Von mir eine ganz klare Weiterempfehlung.“

(Graham)

*

„Sehr schön geschrieben. Auch die Kapitel in selbst stehenden Geschichten störten nicht, machten es eher interessant für mich. Schön, wenn man nur kurz Zeit hatte, es zu lesen. Am Ende schließt sich der Kreis, und alle Geschichten kommen “zusammen“ in Amerika an.“

(Tempres)

*

„Ein wirklich unterhaltsamer und gewitzter Roman. Die fantasievollen Geschichten erinnern mich vom Schreibstil und den Wendungen ein wenig an das Buch „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“.“

(André Johst)

*

„Durchdacht und macht Lust auf jede neue Seite. Macht einfach Spaß – auch wenn man keine Frisöse ist. Danke!“

(Claudia)

„A trio of monkeys, dying cuttings from a vineyard, a circus strong woman, anarchy-mindedpugilists, a concert pianist, an author promoting the theory that Native Americans are the Lost Tribe of Israel. How can those, and many more, be woven into one brief novel? The author makes it look easy. Sigismund Skrik is the epitome of an unreliable narrator and listening to him tell tales is fun. Skrik is an exceptionally talented hair dresser. Just ask him and he will tell you. As his fingers masterfully massage their scalps, relaxed customers pour out their deepest secrets and worries.Employed by a sailing ship taking European immigrants to America in 1859, Skrik relates the tales of his customers, interspersed with his own history. When problems arise on board, Skrik cleverly devises resolutions or at least lends a sympathetic ear.

I enjoyed being along on the unusual voyage–until the end, which was rather anti-climactic. The passengers disembark on foot or on the back of a camel to embrace their new lives in America. Skrik should have bowed out at that point,but we follow him as he enters a more prosaic life and, many pages later, sort of fades away. He deserved a more fitting and dramatic departure.“

(Ann Elliott)

*

„I wasn’t sure what to expect – quite honestly I’ve gotten behind in my reading and I couldn’t remember why I purchased this book – so it was a lovely surprise to tumble into theenchanting and oddly bizarre world of Sigismund Skrik. This is a collection of stories strung together by the device of having a ship’s hairdresser at the center of it all. Sometimes he listens, sometimes he recollects, and sometimes he is the hero of the story – but at all times you are enthralled and can’t wait to hear how each story ends. I found the entire thing a delight and was sad to have it end.“

(Rachel M. Weaver)

*

„Totally different, extremely interesting, and hilariously funny. A master hairdresser who comes by it naturally and enhances his skills by gathering long blades of grasses and styles them for display. A variety of interesting characters, to boot.“

(Pete Van Doren)

*

„Very entertaining. It was a short book, but it was filled with tidbits of stories in the form of gossip from a successful cruise hairdresser. I enjoyed it very much.“

(Silvia Medina)

*

„It was a surprise for me. Never read anything quite like it. Enjoyable and out of left field. Just a number of unrelated stories about unusual people and what they got up to. Light and fluffy. A fun read.“

(John 2 Hill)

*

„I found this story of a barber very interesting. It was unusual to find a story with no violence, no bad language and still find it very readable.“

(Doris Spencer)

*

„Loved it, quirky little story, but held my attention the entire book!“

(Laurie Davenport)

*

„I loved this little book. It made me laugh over and over.“

(Billie Jo)

*

„Loved this fast paced book describing a time in history that has disappeared.“

(Sergio Barros)

*

„Sometimes you just want reading to be fun – and this was delightfully whimsical and lifts your spirits.“

(Richda D. McNutt)

*

„The book moved steadily and I wanted to keep reading. Each chapter concerned another passenger Skrik met on his cross-Atlantic travels. The stories told of life in the mid to late 1800’s, which I found interesting. (This is the time frame when my Scottish ancestors came to America.). Each of the passengers Skrik tells of was going to America for a different reason. It was a quick but interesting read.“

(Sally T.)

*

„This is a book filled with stories you would not plan to read – ever. But I enjoyed the world of imagination spun together about Skrig and those he connect with throughout the book. For those who cannot laugh or imagine quirky thing, I say 1. So sorry and 2. Curl up with something else. For me, Skrik can tell me tales of his bizarre life anytime he styles my hair!“

(D. Meyer)

*

„When I read the summary for this book, I was not quite sure what to expect. What I read was a different kind of story that was well written and interesting, Well done!“

(Sue Bisesi Murphy)

*

„A light and breezy, quirky highly entertaining look at the gilded age from a shipboard point of view.“

(Bill Coonan)

*

„Fun fun fun! Whimsical through and through.“

(Ellen Halloran)